FSC „MÖVE-1951“ Obernau/Main e.V.

Flugsport-Club in Aschaffenburg-Obernau mit über 65-jähriger Tradition: Über den Wolken, muss die Freiheit wohl grenzenlos sein… wer kennt nicht das berühmte Lied von Reinhard Mey? Beim Flugsport-Club Möve Obernau wird der Traum vom Fliegen Wirklichkeit.

Wer sich traut, kann als Gast in einem Segelflieger oder in einem Motorsegler mitfliegen. Wer unsere schöne Gegend einmal von oben betrachten will, kann bei der Möve gerne einen Rundflug buchen oder einen Gutschein für einen Flug verschenken.

Bild
Bürgermeister Herzing in der City of Perth


Die Gründung des Vereins
Im Jahr 1951 taten sich ein paar flugbegeisterte Männer zusammen, suchten und fanden ein passendes Gelände im Altenbachtal zwischen Bollenwald und Sulzbach. Nach vielen Verhandlungen mit Bürgern und Behörden begannen sie eine Flugpiste anzulegen. Freundlicherweise kamen ihnen dabei amerikanische Besatzungssoldaten mit Bulldozern tatkräftig zu Hilfe. Als das Gelände zum größten Teil angelegt und in einer provisorischen Wellblechhalle ein erstes, gebrauchtes Segelflugzeug aufgearbeitet waren, konnte endlich nach 6 Jahren geflogen werden. Und schon bald kamen weitere, interessierte Leute in den Verein. So konnte dann auch mit Unterstützung von lokalen Firmen u. a. eine kräftige Startwinde gebaut und in Betrieb genommen werden.

Zwölf eigene Flugzeuge
Der ganze Stolz der Möve ist heute der Flugzeugpark: 7 ein- und doppelsitzige Schul- und Leistungssegelflieger, 2 Motorsegler und 5 Privatflugzeuge werden im Verein geflogen. Die neueste Anschaffung , ein fabrikneuer doppelsitziger Segelflieger – in Anlehnung an Aschaffenburgs schottische Partnerstadt „City of Perth“ genannt – wurde im vergangenen Jahr zum 65-jährigen Jubiläum des Vereins feierlich durch Pfarrer Kroth gesegnet und mit Bürgermeister Herzing „eingeflogen“.

Bild
Möve Flugzeugpark


Voraussetzungen für den Flugsport
„Wer den Flugsport ausüben will, braucht neben der Begeisterung für das Fliegen vor allem Ausdauer und Zeit“ sagt Joachim Thorwest, Sprecher der MÖVE Obernau. „Segelfliegen ist kein Alltagssport und wirkt etwas exklusiv, ist aber bei Arrangement im Verein auch für jeden ein erschwinglicher Sport, betont Thorwest und ergänzt: „Begeisterung für die Natur, die Bereitschaft sich mit ihr auseinanderzusetzen und die Fähigkeit, ein Flugzeug ohne Hilfe eines Motors durch die Luft zu führen, zeichnen den Sport aus.“ Bereits mit 14 Jahren kann man mit der Flugausbildung beginnen, kann mit 15 alleine fliegen und erhält mit 16 Jahren die offizielle Fluglizenz. Natürlich kann man auch im fortgeschrittenen Alter mit dem Fliegen beginnen. Wesentliche Voraussetzung ist in jedem Alter das so genannte „Medical“- die Untersuchung und Freigabe durch den Fliegerarzt. Zudem wird ein Führungszeugnis verlangt.

Bild
Taufe City of Perth


Umfangreiche Ausbildung
Die Theorieausbildung ist aufwendig und umfangreich, sie findet in der Regel in den Wintermonaten und an Wochenenden statt. Es geht dabei nicht nur um das Fliegenkönnen, sondern auch um Meteorologie, Technik und Gesetzgebung. „Die Schüler müssen ein Flugzeug in- und auswendig kennen“ so Joachim Thorwest. Dazu ist die Mitarbeit bei Wartung und Reparaturen sehr hilfreich. Dieses dient am Ende alles der Sicherheit. Übrigens trägt jeder, der ein Segelflugzeug bei der MÖVE fliegt, selbstverständlich auch die Gäste, grundsätzlich einen Fallschirm.

Wettbewerbe und herausragende Sportler
Meisterschaften im Segelflugbereich finden auf Regionalebene, Deutschen-, Europäischen- und Weltmeisterschaften statt. Ein Ausnahmesportler der MÖVE Obernau ist seit vielen Jahren Michael Sommer, mehrfacher Bayrischer und Deutscher Meister, sogar vierfacher Weltmeister und derzeitiger Vizeweltmeister. Weitere herausragende Leistungsflieger sind Thomas Krausert und Christoph Zahn, der außerdem mit seinem Oldtimer „Habicht“ im Kunstflug weltweite Begeisterung auslöst.

Bild
Flugvorbereitung Habicht


Sicherheit an oberster Stelle
In all den Jahrzehnten seit Bestehen des Vereins ist noch nie ein schlimmerer Unfall bei der MÖVE passiert und keine Person zu Schaden gekommen. Das liegt nicht zuletzt an den strengen Sicherheitsvorschriften im Flugsport allgemein und deren routinemäßigen Kontrollen. So muss jeder, der ein Flugzeug fliegt, neben dem Medical auch ein Flugbuch führen, worin alle seine Starts und Landungen dokumentiert sind. Das trifft auch auf alle Flugzeuge zu, die den jährlichen Kontrollen des Luftamtes unterliegen.

Reges Vereinsleben
Wie jeder Verein hat auch der FSC Möve Obernau ein Vereinsheim. Dort finden Unterricht und Besprechungen statt, Gäste werden empfangen, es gibt eine Bar, eine Küche und alles was zu einem Verein gehört. Auch außerhalb des Sports zeichnet sich der Club durch ein reges Vereinsleben aus. Geburtstage, Weihnachtsfeiern, Hochzeiten, Ferienfreizeiten für Jugendliche, all das fördert den Zusammenhalt der Mitglieder. Und nicht zuletzt die öffentlichen Veranstaltungen: Jedes Jahr werden ca.50 Kinder des Städtischen Kinderheims auf das Gelände des FSC Obernau eingeladen. Sie werden verpflegt und dürfen kostenlos mitfliegen – ein Riesenspaß für alle. Andererseits treffen sich die Senioren im Clubheim und natürlich ergänzt das alljährliche große Flugplatzfest im Sommer „Zu Gast bei den Segelfliegern in Obernau“ das Programm.

Bild
Über den Wolken


Zusammenhalt der Vereinsmitglieder
Gerade im Flugsport ist der Zusammenhalt enorm wichtig. „Wir brauchen Menschen, die gesellig und kameradschaftlich sind“ sagt Joachim Thorwest. Um ein Segelflugzeug zu starten, braucht der Pilot vier Helfer: Flugleiter, Windenfahrer, Starter und Lepofahrer (Seilrückholer).

Das sportliche Motto: „Einer für alle, alle für einen“ hat besonders im Flugsport eine große Bedeutung“.
(Christiane Schmidt-Rüppel) // Fotos: © Möve Obernau


Informationen:
Gründung: 1951
Zahl der Mitglieder: 112, davon 21 Lizenzpiloten und 11 Flugschüler
1. Vorsitzender: Andreas Riedenauer
2. Vorsitzender: Roland Glas
Kontakt: Altenbachstraße 2,
63743 Obernau
Tel.: 06028/6404
E-Mail: info@moeve-obernau.de
Website: www.moeve-obernau.de

Kommentare sind geschlossen