Weihnachtsmärkte 2017: Die schönsten Weihnachtsmärkte in der Region

Nun beginnt sie wieder, die Zeit der duftenden Lebkuchen, der freundlichen Frauen, die Krippendekoration verkaufen, die Zeit der langen Wege durch den kalten Schnee (viel häufiger leider Regen), um endlich einen Glühwein zu trinken und der im Hintergrund fröhlich dudelnden Weihnachtsmusik-kurz: es ist Weihnachtsmarktzeit. In unserer Region gibt es natürlich auch einige wunderschöne Weihnachtsmärkte. Wenn Sie noch nicht wissen, welchen Weihnachtsmarkt Sie in diesem Jahr besuchen wollen, haben wir einige Vorschläge für Sie.

Bild

Aschaffenburg (29.11.- 23.12.)
Durch zwei Glühweinpyramiden geschmückt, erstrahlt der Aschaffenburger Weihnachtsmarkt auf dem Schlossplatz. Zwar ist der Markt eher klein, doch die Kulisse mit dem imposanten Schloss Johannisburg im Hintergrund entschädigt dafür. Für alle Aschaffenburger ein Muss, für Auswärtige eher ein Fremdwort: Das Dinnele. Diese im Holzofen gebackenen Brotfladen mit verschiedenen Belägen sind keine Pizza und auch kein Brot- aber sie schmecken unglaublich lecker. Unbedingt probieren, auch wenn die Schlange lang ist!

Seligenstadt (30.11.- 17.12.)
Lichterglanz und Budenzauber verspricht der romantische Adventsmarkt in Seligenstadt. Auf dem historischen Marktplatz tummeln sich vor den stimmungsvoll beleuchteten Fachwerkhäusern vorfreudige Besucher, um in den festlichen Hütten Glühwein, Bratwürstchen und Lebkuchen zu genießen. Ein sehr besinnliches Weihnachtserlebnis findet man an den ersten drei Adventswochenenden im ehemaligen Benediktiner Kloster. Hier bieten Künstler und Kunsthandwerker, abseits von allem Vorweihnachtsstress, besondere Geschenkideen an. Von handgefertigten Puppenkleidern über Dinkelkissen bis hin zu russischer Lackmalerei – hier findet jeder ein außergewöhnliches Geschenk.

Alzenau (01.12-03.12)
Der Alzenauer Weihnachtsmarkt bezaubert mit einer gemütlichen, familiären Atmosphäre. Das malerische Ambiente, viele geschmückte Holzhäuschen und der Duft nach weihnachtlichen Gewürzen laden die Besucher zum Flanieren, Staunen und zum Genießen ein. Doch es gibt noch mehr zu sehen: Im Märchenwald auf dem Marktplatz finden Märchentheater-Aufführungen für die Kleinen statt und im Streichelzoo kann man weihnachtliche Tiere entdecken. Wer schon immer einmal das Christkind treffen wollte, der kann mit dem Alzenauer Christkind ein Foto machen. Doch auch für die Erwachsenen ist einiges geboten. Zahlreiche weihnachtliche Köstlichkeiten und Geschenkideen machen den Besuch zu einem vorweihnachtlichen Erlebnis.

Würzburg (01.12.-23.12.)
Das unterfränkische Würzburg lockt mit seinem historischem Flair und einem Weihnachtsmarkt mitten in der Altstadt an der Marienkapelle. Hier kann man original fränkischen Glühwein probieren, die weihnachtliche Bläsermusik genießen und vielleicht sogar den Nikolaus treffen. An den Adventswochenenden findet auch ein Künstler-Weihnachtsmarkt im Innenhof des Rathauses statt. Dort kann man selbstgemachte Weihnachtsdekoration und fränkische Spezialitäten erstehen und Handwerker bei der Arbeit beobachten.

Frankfurt (27.11.-22.12.)
Als einer der größten Weihnachtsmärkte Deutschlands zieht der Frankfurter Weihnachtsmarkt mit seiner prächtigen Dekoration und einem riesigen Weihnachtsbaum jedes Jahr viele Besucher an. Vor der Kulisse des Römerbergs und der Paulskirche kann man die berühmten Bethmännchen genießen und sich mit Glühapfelwein wärmen. Hessische Lokalpatrioten können ihre Weihnachtsdekoration mit Christbaumkugeln im Bembel-Design oder Apfelweinseife aufpeppen. Ein kleiner Tipp: Wenn Sie verabredet sind, nicht an der Tanne treffen-da treffen sich alle.

Miltenberg (an allen vier Adventswochenenden geöffnet)
MILLUMINA, der Adventsmarkt in Miltenberg, verwandelt die mittelalterliche Stadt in ein Lichtermeer. Die Buden sind rund um das Schnatterloch über die ganze Altstadt verteilt und die Hauptstraße wird zur “Straße der 10.000 Kerzen”- das alles schafft eine romantische und besinnliche Weihnachtsstimmung. Ein Teil des Marktes ist auch im alten Rathaus untergebracht. Hier findet man Kunsthandwerk, handgemachten Weihnachtsschmuck und andere besondere Schätze. Nach einem Bummel durch die Altstadt kann man sich dann auf dem Marktplatz mit fränkischen Spezialitäten (oder ganz klassisch mit Crêpe und Glühwein) stärken. Für die Kleinen gibt es natürlich auch ein Karussell, gebrannte Mandeln und Zuckerwatte.

Rothenbuch (02.12.-03.12.)
Im Herzen des Spessarts findet einer der schönsten Weihnachtsmärkte der Region statt. Der historischen Ortskern Rothenbuchs, rund um das ehemalige Jagdschloss, bietet eine malerische Kulisse für die liebevoll geschmückten Buden und Stände. Hier können Sie Kunsthandwerk bestaunen und den Musikanten beim Panflötenspiel lauschen. Natürlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt und es gibt allerhand süße und herzhafte Leckereien. Wenn Sie noch mehr entdecken wollen, kann ich Ihnen eine Rundfahrt mit der historischen Postkutsche empfehlen. Am Sonntag kommt der Nikolaus zu Besuch und hat eine Kleinigkeit für die Kinder dabei. (amr)

Kommentare sind geschlossen