„Beim Massa tankt man am Günstigsten“

Bild

Erhebliche Preisunterschiede zwischen einzelnen Tankstellen
Die Verwandtschaft aus Frammersbach ist fast schon ein wenig neidisch. Nicht nur, dass die Einkaufsmöglichkeiten in Ascheberg meist viel besser sind als im Spessart. Auch das Benzin ist hier viel günstiger. Deshalb wird dann auch gleich getankt, wenn man schon die Städter in Ascheberg besucht. Jeder fährt Auto und weiß etwas über Spritpreise zu berichten. Wir haben sowohl zu fixen Zeitpunkten recherchiert und als auch über mehrere Wochen den Verlauf der Benzinpreise beobachtet. Dabei fällt zweierlei auf: Zum selben Zeitpunkt weisen verschiedene Tankstellen, die bisweilen gar nicht weiter voneinander entfernt sind, erhebliche Preisunterschiede von bis zu 10 Cent und mehr auf. Darüber hinaus kommt es auch binnen weniger Tage zu großen Schwankungen des Benzinpreises. Vor diesem Hintergrund sollte es sich für Autofahrer lohnen, die aktuellen Spritpreise immer eingehend zu vergleichen. Zum Beispiel haben wir am Montag, den 17. Juni 2013, gegen 19:30 Uhr die Preise für den Kraftstoff E10 verglichen. Dabei lag die billigste Tankstelle, die freie Tankstelle beim Globus Markt in Stockstadt bei 1,479 Euro je Liter, während die Shell-Tankstelle in der Schönbornstraße in Aschaffenburg sowie die Shell- Tankstelle in der Aschaffenburger Straße in Goldbach 1,599 Euro je Liter E10 zum selben Zeitpunkt verlangten. Vergleichsweise günstig waren wiederum die Jet beim Adler in Haibach und die Tankstelle beim Real in Aschaffenburg mit 1,499 Euro je Liter. Deutliche Preisunterschiede zu ein und demselben Zeitpunkt ergaben sich übrigens auch in Seligenstadt, wo Montagabend die Aral-Tankstelle in der Frankfurter Straße einen Preis von 1,499 Euro je Liter ausgerufen hatte, während andere Anbieter in der hessischen Kleinstadt schon bei bis zu 1,599 Euro je Liter lagen. Ein entsprechendes Bild ergibt sich auch für den gesamten Landkreis Aschaffenburg, wobei zum Beispiel die Total in Alzenau mit 1,499 Euro je Liter E10 relativ günstig war.

Freie Tankstellen häufig günstig
Erfahrene Menschen erkennen Sie u.a. daran, dass diese noch vom Massa-Markt in Stockstadt wissen. Früher, so sagt man, war es am günstigsten, beim Massa an der freien Tankstelle zu tanken. Inzwischen heißt der Massa Global, nachdem dort zwischendurch viele Jahre ein Real-Markt angesiedelt war. Aber die freie Tankstelle ist geblieben, so dass in der Regel noch immer der Spruch gilt: „Beim Massa tankt man am günstigsten.“ Freie Tankstellen sind bundesweit und auch in unserer Region häufig die preiswertesten Anbieter. So auch die Tankstelle des früheren Basars und jetzigen Reals am Ortsausgang in Richtung Mainaschaff. Eines ist dem Autor dieser Zeilen, der in Nilkheim wohnt und öfters bei Globus und Real vorbeifährt, darüber hinaus ausgefallen. Sind die freien Tankstellen bei Globus und Real nach 20 Uhr oder am Wochenende geschlossen, gehen mehrere umliegende Tankstellen gerne mit ihren Benzinpriesen hoch. Anscheinend orientieren sich viele Anbieter doch an der Konkurrenz bzw. den nächstgelegenen Wettbewerbern und wollen den Abstand zu diesen nicht zu groß werden lassen. Auf der anderen Seite war ab und an in den vergangenen Monaten durchaus zu beobachten, dass nahe beieinander gelegene Tankstellen doch auch in unserer Region erhebliche Preisdifferenzen aufweisen. Ohne eine wissenschaftliche Untersuchung mit zigtausenden exakten Daten geführt zu haben, drängt sich doch der persönliche Eindruck auf: Die Preisunterschiede zwischen benachbarten Tankstellen haben eher zugenommen und wer nicht Preise vergleicht, zahlt vielfach einen markant höheren Preis für Benzin.

Zu Ferienbeginn teurer
Andere Effekte, die den Benzinpreis bundesweit prägen, sind auch in unserer Region deutlich auszumachen. So klettert der Benzinpreis häufig zum Wochenende hin, wenn viel gefahren wird. Um dann aber vielfach bereits ab Samstagnachmittag zu sinken. Oft sind dann auch Montag oder Dienstag günstige Tage, um zu tanken. Sehr deutlich sind bei den Benzinpreisen die Ferienzeiten auszumachen. Immer wenn viele Menschen mit dem Auto in den Urlaub fahren, dann wird es teuer. Dies war auch in diesem Jahr an Ostern und Pfingsten festzustellen. Kommt es ferienbedingt zu einer kräftigen Preiserhöhung, dann kann es sich für den daheim gebliebenen Autofahrer, der nicht viel fahren muss, durchaus auch lohnen, erst einmal für einen geringen Betrag zu tanken. Um erst dann, wenn die Preise wieder vielleicht ein wenig gefallen sind, voll zu tanken. Eines ist aber auch klar: Strategien wie „ich tanke immer nur für 20 Euro“ führen kaum zu niedrigeren Spritkosten.

Freie sind begehrt
Ein Nachteil der in der Regel günstigeren freien Tankstellen soll jedoch nicht verschwiegen werden. Dort herrscht aufgrund des günstigen Benzinpreises reger Andrang. Einige Autofahrer fahren sogar von der nahen Autobahn herunter, um günstig zu tanken. Da hat sich auch schon die Verwandtschaft aus Frammersbach beschwert: „Bei euch muss man an der Tankstelle manchmal ganz schön lange warten.“ (wrü) // Foto: © wrü

Kommentare sind geschlossen