Interview mit Ausdauersportler Falko Bozicevic aus Aschaffenburg

Bild„Der Spessart ist zum Lauftraining optimal“: Ausdauersportler Falko Bozicevic wohnt seit drei Jahren in Aschaffenburg und wird auch dieses Jahr im September wieder die 73 Kilometer beim Churfranken Ultratrail mit Start in Miltenberg laufen.

„Wenn ich gewusst hätte, dass der Abstand zu den direkt vor mit platzierten Läufern so gering ist, hätte ich zum Schluss noch einmal Gas gegeben.“ Falko Bozicevic ist mit seinem Abschneiden beim letztjährigen Churfranken Ultratrail über die Laufstrecke von 73 Kilometer (von Miltenberg über Collenberg und Klingenberg bis nach Sulzbach) schon zufrieden. Immerhin wurde der 44jährige Läufer bei seiner ersten Teilnahme am Laufmarathon 8. in einer Zeit von sieben Stunden, 14 Minuten und zwölf Sekunden. Doch war der Zweiplatzierte nur gut 12 Minuten vor ihm und Bozicevic lief, mit Stöcken!, auf den letzten beiden Etappen die zweitschnellste Zeit. Sind 73 Kilometer am Stück, eine Strecke, die vor allem Staffeln rennen, nicht Wahnsinn? „Nein, das hat Spaß gemacht, die Veranstaltung war top organisiert, doch muss natürlich die Vorbereitung stimmen“, erläutert Bozicevic. Daher wird er heuer, am 22. September 2013, wieder am Churfranken Ultratrail teilnehmen und neben 73 Laufkilometern 1.800 Höhenmeter überwinden. Und weil er in diesem Jahr noch mehr trainiert hat als 2012 geht er davon aus, dass er bei diesem Spessart-Iron-Man für Läufer noch schneller als im Vorjahr abschneiden dürfte, zumindest wenn das Wetter passt.

Auch beim Hypo Citylauf in Aschaffenburg im Mai war Falko Bozicevic in diesem Jahr dabei. Als Teilnehmer des CLaufs durfte er aber nicht schneller als 30 Minuten laufen, sonst hätte die Zeitnahme beim C-Lauf nicht funktioniert. Immerhin, es gelang ihm ganz knapp: 11 Sekunden lag er zum Schluss über den 30 Minuten und wurde zweiter des CLaufs. Jetzt kann er im nächsten Jahr im A-Lauf starten und schneller laufen. Hinzu kommt, dass im A-Lauf weniger Teilnehmer sind und damit weniger Gedränge als im C-Lauf herrscht. In diesem Jahr wird Bozicevic neben dem Brokenmarathon und dem Frankfurt Marathon im Oktober vielleicht auch am Aschaffenburger Halbmarathon teilnehmen.

Der aus dem Harz stammende Ausdauersportler ist ganz bewusst vor drei Jahren nach Aschaffenburg gezogen. „Schließlich ist der Spessart wie der Harz optimal, um zu trainieren“, erläutert Bozicevic. Vorteilhaft ist natürlich auch die Nähe zu seinem Arbeitsplatz in Frankfurt. So trainiert denn der Mann aus dem Harz mit Läufen auf die Hohe Warte und weiter. Und, wenn das Wetter passt, läuft der zu keinem Verein oder Lauftruppe gehörende Athlet, auch einmal von Frankfurt nach der Arbeit heim nach Aschaffenburg. Wenn es schon früher dunkel wird, dann eben mit Stirnlampe. Den Umzug nach Aschaffenburg hat er nicht bereut. Falko Bozicevic wörtlich: „Es gefällt mir hier ausgezeichnet.“

Seit 2006 läuft Bozicevic wettkampfmäßig, weil er festgestellt hat, dass ihm das nicht nur Spaß macht, sondern dass er beim Laufen auch besser ist als beim Triathlon oder beim Schwimmen. In den vergangenen sieben Jahren hat er insgesamt an über 100 Wettkämpfen teilgenommen, darunter rund die Hälfe Marathons und mehr als zehn Ultramarathons mit einer Länge von mehr als 42 Kilometern. Dabei hat er in der Altersklasse M40 mehrere 1.Plätze errungen wie beim Bergmarathon Bad Harzburg 2013 und beim Volkslauf in Ginnheim 2012. Hinzu kommen diverse 3. Plätze wie beim Weiltal-Gelände-Marathon 2013 (in 3:04 h) und beim Gletschermarathon im Pitztal/Österreich (in 3:05h). Seit sieben Jahre hat er das Triple aus Brockenlauf (27 km, im September) sowie Brockenmarathon und Frankfurt Marathon im Oktober erfolgreich bewältigt.

Übrigens dürfte 2013 die schnellste Saison für Falko Bozicevic werden. Schließlich hat er mehr als in den Vorjahren trainiert, fünf- bis sechsmal in der Woche, und peilt heuer rund 4.200 Laufkilometer an. Jetzt wartet der Churfranken Ultratrail mit seinen 73 Kilometern auf den Ausdauersportler aus dem Harz. Am 22. September in Miltenberg ist es soweit. Wir wünschen im viel Erfolg auf dieser Wahnsinnstrecke! (wrü) // Foto: © Fako Bozicevic

Kommentare sind geschlossen