Der Zukunftsberg: Glück ist es, überhaupt danach suchen zu können

– Anzeige –

„Der Zukunftsberg“ ist Susanne Hasenstabs aktueller Roman über das Verloren-Sein im Meer der Lebensmöglichkeiten nach der Schulzeit. Unterhaltsam und gleichzeitig sehr authentisch: Nicht nur für junge Leser empfehlenswert! Susanne Hasenstab, Der Zukunftsberg. Cocon- Verlag Hanau 2012, Hardcover, 232 Seiten, ISBN 9 783863 142391, Preis: 14,80 Euro.

BildDer im Aschaffenburger Raum spielende Roman erzählt die kurzweilige Geschichte der jungen Abiturientin Marlies, welche nach ihren Abschlussprüfungen mit den großen, oft sehr vagen Fragen des Lebens konfrontiert wird: Was jetzt? Studium? Ausbildung? Ausland? Glück? Leben? „Irgendwas mit Sprachen, Kulturen, Medien … mal schauen.“ Marlies kämpft allerdings nicht nur mit der Entscheidung welches Studium oder welche Ausbildung sie anstreben soll, sondern auch mit der Frage wo sie im Leben Glück fi nden wird. Um die Zeit zu überbrücken und die neugierigen Fragen ihrer Familie zu stillen, entschließt sich Marlies für ein Praktikum bei der lokalen Zeitungsredaktion. Doch die Arbeit in der Zeitung macht die Situation komplizierter: Marlies verliebt sich Hals über Kopf in ihren Praktikumsbetreuer Lorenz. Der Roman ist unterhaltsam und äußerst kurzweilig; die Sprache leicht, die Figuren authentisch. Im Allgemeinen ist die Authentizität der Figuren, trotz humoristischer Überspitzung einiger Eigenschaften, eindeutig die Stärke dieses Romans: Überforderte Menschen treffen verwirrte Entscheidungen auf der Suche nach ihren persönlichen Glück. Bereits nach einigen Szenen kann man sich mit der Figur der jungen Marlies identifizieren: Junge Leser fühlen sich verstanden und ältere Leser erinnern sich mit einem Schmunzeln an die Verwirrung ihrer späten Jugend. Auch die Lebenssituation der Figur von Lorenz ist so komplex verwirrt, wie man es ansonsten nur aus dem wahren Leben kennt. Besonders hervorstechend und unterhaltsam ist die Figur des Gekrümmten, der jeden Tag auf seinen Tod wartet und in sich die wohl stärkste Aussage der Geschichte trägt: „Glück ist, überhaupt nach dem richtigen Leben suchen zu können.“
(km) // Foto: © http://www.susannehasenstab.de

Kommentare sind geschlossen