Valentinstag: Ein Tag der Liebe mit geschichtlichem Hintergrund bis ins alte Rom

Am 14. Februar ist Valentinstag. Doch woher kommt der dieser Tag eigentlich? Geht es dabei wirklich nur um einen weiteren Verkaufstrick der Konsumindustrie? Oder steckt vielleicht noch etwas mehr dahinter? Der Valentinstag geht zurück auf den heiligen Valentin von Terni, einen italienischen Priester, geboren um 175 in Interamna, dem heutigen Terni. Zu dieser Zeit herrschte in Rom Kaiser Claudius II., eine sehr kriegs- und siegorientierte Person. Deshalb hatte er auch, in der Annahme dass ledige Männer energiereicher und leidenschaftlicher kämpfen, ein Heiratsverbot für Soldaten auferlegt. Hier kommt der heilige Valentin ins Spiel: Trotz des Verbots verheiratete er verliebte Soldaten, was ihn noch heute zum Schutzpatron der Verliebten macht. Doch leider war dies auch sein Todesurteil: Als Konsequenz für die verbotenen Trauungen lies ihn Kaiser Claudius am 14. Februar 268 köpfen. Doch auch in der vorhergehenden Gefangenschaft konnte er es nicht unterlassen, Menschen zu helfen: Legenden besagen, dass Valentin am Tag vor seiner Hinrichtung die blinde Tochter eines Wärters geheilt hat. Ihr schrieb er auch einen Brief, unterschrieben mit den Worten „von deinem Valentin“, und über Umwege kam es dazu, dass diese Grußformel noch heute für Valentinskarten von geheimen Verehrern genutzt wird. Schon seit Valentins Tod zelebrieren Paare den 14. Februar als Fest der Liebenden. Um 1950 erkannte die Industrie hier ihre Chance: Schokoladen- und Blumenhändler bieten Pralinen, Gestecke und Rosen an und vermitteln einem langsam das Gefühl, das man am Valentinstag eine Geschenkpflicht hätte. Was heißt das für heutige Generationen im Bezug auf den Valentinstag? Ich schließe daraus, dass es am Valentinstag überhaupt nicht um teure Geschenke geht. Es geht viel mehr darum, sich auch gegen Widerstände aufzulehnen wenn man jemanden liebt und sich zu freuen, falls es keine Widerstände gibt. Dankbar dafür zu sein, einander zu haben. Dem Partner lieber gemeinsame Zeit zum Valentinstag zu schenken und zu vermitteln: Ich liebe dich und auch wenn Hindernisse auf uns zukommen sollten, setze ich mich für unsere Liebe ein. Text: Anna Rüppel

Kommentare sind geschlossen