Omas Hausmittel gegen die allergische Reaktion

Omas Hausmittel gegen die allergische Reaktion – Alternativen zur Hyposensibilisierung?

Ist die Hyposensibilisierung auf Grund der Allergologen-Entscheidung nicht durchzuführen, wie z.B. bei Patienten mit einem erhöhten Risiko auf einen allergischen Schock, gibt es auch alternative Behandlungsmethoden, die Ihnen ihr Allergologe bis ins Detail erklären kann. Alternativ ist die Einnahme eines apothekenüblichen Antiallergikums hilfreich, allerdings fühlen sich viele Allergiker nebenwirkend ermüdet, schlapp und energielos. Wer es mit einfachen Hausmitteln gegen die Allergie aufnehmen möchte, sollte die älteste Generation der Familie fragen: Beinahe jede Großmutter kennt ein paar Hausmittelchen für die Linderung der allergischen Reaktion. Hier ist es wichtig, dass der Unterschied zu einer professionellen Behandlung wahrgenommen und verstanden ist: Der Allergologe behandelt die Ursache und somit den gesamten Komplex der Allergie; die Hausmittel lindern nur das Symptom und den allergischen Anfall! Bei ernsthaften Allergien ist die Behandlung durch den Allergologen Pflicht. Hausmittel können hier nur unterstützend wirken, niemals heilend. „Erstmal einen Tee!“ war die Devise meiner Oma, egal in welcher Lebenssituation – und auch hier bewahrheitet sich Omas Ratschlag: Der Brennesseltee soll bei allergischen Überreaktionen lindern wirken. Ebenso unterstützend wirken Pfefferminz- sowie Eukalyptus-Tee. Doch andererseits ist nicht jedes Getränk hilfreich: so soll Weißwein allergiefördernde Histamine enthalten, welche an der Abwehr von körperfremden Stoffen beteiligt sind. Diese dienen als Botenstoffe in der Entzündungsreaktion, um eine Anschwellung des Gewebes zu bewirken. Dagegen hilft allerdings die rohe Zwiebel, welche durch das Flavanoid Quercetin die Ausschüttung von Histaminen bei allergischen Reaktionen blockiert. So können bei Schwellungen rohe Zwiebeln helfen; bei akutem Brennen und Jucken hingegen soll das Auflegen eines frisch zerriebenen Korianderblattes auf den betroffenen Hautstellen helfen. Die Einnahme von Koriandersaft hilft ebenso bei Hautausschlägen und Heuschnupfen. (km)

Kommentare sind geschlossen