Giulia Enders: Darm mit Charme

BildEin allgemeinverständlich geschriebenes Werk über ein unterschätztes Organ
Ein Buch über den Darm? Und dieses Sachbuch steht auch noch an der Spitze der Bestsellerlisten. Das fand ich so interessant, dass ich gleich in der Bahnhofsbuchhandlung in diesem Werk geschmökert habe. Und „Darm mit Charme“ hat sich gleich bei den ersten Zeilen als so interessant und in einer flockigen, direkten Sprache geschrieben herausgestellt, dass ich mir dieses Buch gekauft habe. Und mit Vergnügen Kapitel für Kapitel gelesen habe. Denn dieses Buch rockt. „Darm mit Charme“ ist ein Sachbuch, das von Giulia Enders, einer jungen Medizinerin, Jahrgang 1990, geschrieben wurde. Aber es ist allgemeinverständlich, teilweise auch etwas schnoddrig, Jugendsprache eben, geschrieben. Kein Buch für Mediziner, sondern eines für jedermann. Und es enthält, zumindest für den Nicht-Mediziner, viele Neuigkeiten, die der eigenen Gesundheit förderlich sein dürften. Insgesamt ein Sachbuch, das echten Nutzwert bietet und Spaß macht zu lesen.

Für Immunsystem verantwortlich Der Darm ist eines der größten und wichtigsten Organe des Menschen. Doch dieses Organ wird allgemein unterschätzt. Über Herz oder Hirn gibt es ständig und zahlreich Presseartikel, Fernsehsendungen und Diskussionen. Über den Darm nicht. Der Darm gilt als schwarzes Schaf unter den Organen, das einem, wie Giulia Enders feststellt, „doch bisher eher unangenehm war.“ Dabei sitzt, so die Autorin, etwa 80 Prozent unseres Immunsystems im Darm. Neuere Untersuchungen zeigen gar, dass Übergewicht, Depressionen und Allergien zumindest mit auf eine Störung des Gleichgewichts der Darmflora zurückzuführen sind. Die Schlussfolgerung, die die junge Medizinerin in diesem Buch zieht, lautet: „Wenn wir uns in unserem Körper wohl fühlen, länger leben und glücklicher werden wollen, müssen wir unseren Darm pflegen.“

Auslöser eigene Neurodermitis
Doch wie kommt eine junge Frau dazu, sich mit dem Darm auseinanderzusetzen. Die Erklärung liegt in ihrer eigenen Vita. Giulia Enders erklärt: „Die Fakten haben mir den Kopf verdreht! Als ich mit 17 plötzlich Neurodermitis bekam, fing ich an, mehr über den Körper zu lesen. Beim Darm bin ich dann hängen geblieben. Kaum jemand weiß, dass nur der allerletzte Meter Darm etwas mit Kot zu tun hat – die rund sieben anderen Meter sind ein sauberes, nahrhaftes Vergnügen auf einem faszinierenden Zellrasen.“ In ihrem Medizinstudium und mit durch ihre Doktorarbeit hat die junge Medizinerin Engagement für das Organ entwickelt, das auch stets durch das Buch dringt. Eine junge Ärztin, die etwas zu sagen hat: Das Organ Darm wird unterschätzt, kümmert euch um euren Darm nebst Darmflora, denn er ist für die Gesundheit enorm wichtig. Giulia Enders wörtlich: „Was soll ich sagen? Ich habe mich in das unbeliebte, merkwürdig aussehende Organ verliebt – und ich finde auch heute noch: zu Recht.“ Das Engagement der Autorin, das dieses Buch ausmacht, wird auch beim You-Tube-Video von Giulia Enders über Darm mit Charme (Science Slam Berlin) deutlich. Einfach mal anschauen. Echt kultig, wirklich sehenswert!

Bild

„Wie geht kacken?“
Ein Erfolgsgeheimnis dieses Buches liegt sicherlich darin, dass es Tabus bricht, indem es alle Fragen zum Darm (die jeden angehen, den jeder hat solch ein Organ!) offen stellt und sich dabei einer klaren und mitunter flapsigen und schnoddrigen Sprache bedient. So spricht Giulia Enders vom Darmrohr unverblümt: „Wie geht kacken? – … und warum das eine Frage wert ist“. „Die Hocke“ ist übrigens die beste Position für das große Geschäft. Die Autorin erläutert: „Hämorrhoiden, Darmkrankheiten wie Divertikulitis oder auch Verstopfungen gibt es fast nur in Ländern, in denen man beim Stuhlgang auf eine Art Stuhl geht.“ Die einzelnen Kapitel des Buchs sind hoch interessant. Neben dem Aufbau des Darms wird zum Beispiel erörtert was wir wirklich essen und wie es zu Allergien, Unverträglichkeiten und Intoleranzen kommt. Dabei bricht die junge Medizinerin ein weiteres Tabu: Ein Kapitel lautet „Eine kleine Lektüre zum Kot.“ Hier geht Enders auf Bestandteile, Farbe und Konsistenz unserer Ausscheidungen ein.

Warum der Magen stolpert
Im zweiten Teil des Buches erläutert Giulia Enders das Nervensystem des Darms. Hier finden sich Kapitel zum „Sauer aufstoßen“ (warum der Magen manchmal stolpert), Erbrechen und Verstopfung. Hoch interessant finde ich die Ausführungen zu Gehirn und Darm: Wussten Sie schon, dass Stress und Depressionen mit gereizten Därmen zu tun haben? Und dass der Darm das Hirn beeinflusst. Der dritte Teil des Buches ist etwas wissenschaftlicher geschrieben als die ersten beiden Teile. Trotzdem bleibt die Sprache allgemeinverständlich. In der Welt der Mikroben geht die Autorin auf unser Immunsystem und die Entwicklung der Darmflora ein. Auch über Übeltäter wie den „Helicobacter – das älteste ‚Haustier‘ der Welt“ wir berichtet. Schließlich runden Kapitel über die Wirkung von Antibiotika und Probiotika das Werk ab.

Vieles liegt im Darm
Alles in allem lohnt die Lektüre dieses Buches, gerade für gesundheitsbewusste Menschen. Mir wurde durch Darm mit Charme deutlich: Vieles liegt im Darm und es ist wichtig, die Darmflora aufzubauen und damit das Immunsystem zu stärken. So bleiben Sie kerngesund. (wrü) // Foto1: (C) Ullstein-Verlag // Foto2: (C) Gerald von Foris

Kommentare sind geschlossen