Punjab Tandoori: Das indisch-pakistanische Restaurant in Aschaffenburg

– Anzeige –

BildDas indisch-pakistanische Restaurant in der Aschaffenburger Ludwigstraße entwickelt sich von einem Geheimtipp zu einer der beliebtesten Adressen Aschaffenburgs. Wir prüften das Restaurant auf Herz und Nieren!

In der Aschaffenburger Ludwigstraße, in der direkten Nähe zum Hauptbahnhof, eröffnete vor einigen Monaten das indisch-pakistanische Restaurant Punjab Tandoori und beeindruckt mit südasiatischer Küche ganz Aschaffenburg. Geprägt durch eine große Vielfalt an raffinierten Gewürzen findet hier jeder Gast etwas Schmackhaftes für sich; das Punjab Tandoori ist besonders für Veganer und Vegetarier eine große Empfehlung, da man hier eine selten große Vielfalt an Speisen vorfindet, die auf Fleisch oder sonstige tierische Produkte verzichten. Die leckeren Vorspeisen wie z. B. Sabzi Pakoras, frisches, frittiertes Gemüse in einem Kichererbsenteig oder Paneer Naan, ein mit hausgemachtem Käse gefülltes gebackenes Fladenbrot überzeugen auf ganzer Linie und machen Lust auf mehr. Die Preise für die Vorspeisen pendeln sich zwischen 1,50 Euro und 4,50 Euro was absolut fair ist. Eine Besonderheit ist der Tandoor, ein zylindrischer, nach oben verjüngter Lehmstein-Backofen, der mit Holzkohle befeuert wird und den Speisen das gewisse Etwas verleiht. Der Tandoori Kebab mit pikant gewürztem Rinderhack oder die speziell marinierten Riesengarnelen, die am Spieß im Tandoor gegrillt werden, bezeugen die Qualität und vor allem den hervorragenden Geschmack der Speisen, die aus dem Tandoor kommen. Die Preise für die Hauptspeisen liegen zwischen 10,00 Euro und 17,50 Euro; pendeln sich im Durchschnitt allerdings bei 13 Euro ein. Auch wenn es günstigere Restaurants gibt, liegt das Preis-Leistungs-Verhältnis im Punjab Tandoori, durch die hervorragende Qualität der Zutaten und den einzigartigen Geschmack der Speisen, im sehr guten Bereich. Trotz einer Vielfalt an vegetarischen und veganen Gerichten, die man in Aschaffenburgs Speisekarten oft vergeblich sucht, sollten die Fleischgerichte im Punjab Tandoori nicht in Vergessenheit geraten: Angeboten werden Lamm, Rind, Hähnchen, Fisch und Meeresfrüchte. Bei unserem Testessen überzeugte vor allem das Lamm Madras für 13,90 Euro; ein mit frischen Champignons in einer scharfen Spezialsauce mit Peperoni, Zwiebeln, Tomaten und Ingwer gebratenes Lammfleisch, das mit Basmati-Reis serviert wurde. Die Auswahl an Nachspeisen im Punjab Tandoori ist leider nicht groß, allerdings überrascht das Süße zum Schluss auf ganzer Linie: Rasmalai, eingelegte Quarkbällchen mit Pistazien für 4,50 Euro sowie Firni, ein Reispudding mit Rosenwasser, Mandeln, Rosinen und Kardamom für 3,90 Euro schmecken genial! Neben den Standard-Getränken wie Limonaden, Säften und Schorlen empfiehlt sich ein Lassi: Das typisch indische Joghurtgetränk, das zusammen mit einer Mango genossen werden kann, ist sehr erfrischend.

Bild

Das zuvorkommende Personal und die schlichte, aber schöne Einrichtung des Restaurants laden zum Verweilen ein und ermöglichen ein gemütliches Abendessen bei entspannter Atmosphäre. Durch die Nähe zum Bahnhof und die hohe Verkehrsdichte kann es in den Räumlichkeiten zwar etwas laut werden, das dürfte allerdings für Stadtmenschen kein störendes Problem sein. Aschaffenburg ist begeistert von dem neuen Restaurant in der Ludwigstraße, wie z. B. die positiven Kritikbewertungen des Lokals in diversen Internetportalen zeigen. Julia Köhler schrieb eine Google-Bewertung: „[…] Das Essen ist hervorragend. Es wird alles frisch zubereitet und nach Wunsch geschärft. Da es ein Familienbetrieb ist, merkt man die Qualität und Leidenschaft für das was sie tun. […] und es ist nicht zu übersehen, dass die Gäste durchweg überzeugt vom freundlichen Service und leckeren Essen sind. Es scheint als hätte Aschaffenburg nur auf dieses Restaurant gewartet.“ Diesen Worten kann man sich nur anschließen! (km)


KONTAKTDATEN:
Punjab Tandoori
Ludwigstraße 3
63739 Aschaffenburg
Tel.: 06021-4390685
www.punjabtandoori.de
info (at) punjabtandoori.de

Kommentare sind geschlossen