X-Men: Apocalypse

Mit „X-Men: Apocalypse“ erscheint am Donnerstag, den 19. Mai bereits der achte Teil der X-Men-Saga auf den Leinwänden der deutschen Kinos. Die Trailer versprechen viel Spannung, Action und Comic-Charme, allerdings sieht die Story auf den ersten Blick einfallslos aus – doch es wäre nicht das erste Mal, dass die Macher der X-Men-Saga alle Kinofans und Comicliebhaber überraschen. Man darf gespannt sein und bereits jetzt Kinotickets reservieren.

BildDie Welt hat sich verändert: Nach den Vorfällen in „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ (2014) werden Mutanten in der Gesellschaft nun weitestgehend akzeptiert, da man in ihren Kräften nun auch großes Potential und nicht nur eine Gefahr für die Menschheit sieht. Doch nicht lange währt der Frieden, da der älteste und mächtigste Mutant der Welt, der im antiken Ägypten einst als Gott verehrte Apocalypse, erneut ins Leben erwacht. Nach Tausenden von Jahren Schlaf erkennt Apocalypse in der Entwicklung der Mutanten im friedlichen Zusammenleben mit den Menschen nichts Gutes: Die Mutation sei der einzige legitime Motor für das Fortbestehen einer Art, weil diese sich unter bestimmten, sich ändernden Umweltbedingungen von größtem Vorteil erweist. Stärke und Mutation seien die einzigen Faktoren, die im Überlebenskampf zählen, und so müssen die schwache Rasse der Menschen und auch die Mutanten, die mit den Menschen sympathisieren, vernichtet werden. Zur Verwirklichung der von ihm neu geschriebenen Weltordnung bringt Apocalypse zahlreiche mächtige Mutanten wie Magneto, Psylocke und Storm unter seine Kontrolle und spaltet das Team der X-Men. So ist es erneut an Professor X und Raven ein Team aus jungen Mutanten zusammenzustellen und sich Apocalype in den Weg zu stellen.

Der 135-Minuten lange Film ist bereits der achte Teil der X-Men-Saga, sofern man die Spin-Offs „X-Men Origins: Wolverine“ (2009) und „Wolverine: Weg des Kriegers“ (2013) mitrechnet. Wie so oft in der Saga führt auch hier Bryan Singer Regie und der Schauspiel-Cast ist erneut mit James McAvoy, Michael Fassbender, Jennifer Lawrence, Nicholas Hoult und Hugh Jackman besetzt (Hugh Jackman hat als Wolverine bereits am Ende des Trailers eine mehr als coole Cameo-Szene!). Den übermächtigen Gegenspieler der X-Men, Apocalypse, spielt Oscar Isaac, der vielen Filmfans aus „Robin Hood“ (2010), „Sucker Punch“ (2011) sowie „Star Wars: The Force Awakens“ (2015) bekannt vorkommen könnte. Bereits der Trailer verspricht großartiges Popcorn-Kino mit viel Spannung, Action und jeder Menge Comic-Charme. Allerdings ist die Story hinter „X-Men: Apocalypse“ im Vergleich zu den Vorgängern „X-Men: Erste Entscheidung“ (2011) und „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ (2014) eher schwach. Ging es in den Vorgängerfilmen noch um gesellschaftlich kritische Themen wie z.B. die kollektive Angst vor dem Fremden und vor allem um das Zerwürfnis zwischen Mutanten und Menschen, so steht in „X-Men: Apocalypse“ nur der Kampf zwischen Gut und Böse auf dem Spiel, der die Beziehung zwischen Menschen und Mutanten auf die Probe stellt. Ob man aus dieser Grundlage tatsächlich einen so spannenden und in gewisser Hinsicht auch thematisch relevanten Film machen kann, kann sich jeder Filmfan und Comicliebhaber auf den Kinoleinwänden dieser Region ab dem 19. Mai 2016 überzeugen. Es steht allerdings fest, dass „X-Men: Apocalypse“ ein Action-Highlight darstellt, dass in den nächsten Monaten in diesem Genre seinesgleichen suchen wird. Ob man an die Erfolge der Vorgängerfilme anknüpfen kann, wird sich zeigen.
(km) // Foto: © http://www.foxmovies.com/movies/x-men-apocalypse

Kommentare sind geschlossen