TuS 1893 Leider e.V. – Ein Traditionsverein mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Ein Traditionsverein mit mehr als 1.000 Mitgliedern – Breites Angebot von Fußball bis Boxen
Bild1.128 Mitglieder, davon 405 Kinder und Jugendliche und ein breites Sportangebot mit mehr als sieben Abteilungen, das zeichnet den 1893 einst als klassischen Turnverein gegründeten TuS Leider aus. „Wir bieten für alle Altersklassen Freizeitangebote und wollen auch Randsportarten unterstützen“ sagt Michael Zimmer, 2.Vorsitzender des Vereins. „Gemeinschaft und Traditionsbewusstsein stehen bei uns im Vordergrund, aus unserer langen Tradition – der TuS Leider ist einer der ältesten Sportvereine in Aschaffenburg – ergibt sich ein Zusammenhalt, der sich in unserem Vereinsleben widerspiegelt.“ so Michael Zimmer.

Beim TuS Leider ist praktisch für jeden etwas dabei. Folgende Sportarten können beim Verein des Aschaffenburger Stadtteils Leider ausgeübt werden: Fußball, Boxen, Herzsport, Rhönrad, Turnen, Aerobic, Gymnastik, Walking und Jogging, Leichtathletik, Badminton und Wandern als Freizeitsport. Jeder, der Interesse hat, kann beim TuS vorbeischauen und bei allen Sportarten reinschnuppern.

Bild
Meisterschaftsfeier Fußball 2013


Deutsche Meister bei Box-Junioren
BildDer TuS Leider ist einer der wenigen Aschaffenburger Sportvereine, der Boxen anbietet. Die Boxabteilung besteht aktuell aus 80 Mitgliedern, darunter auch einige Mädchen. Unter den 40 Aktiven sind Jugendliche und Erwachsene. „Bei den Junioren haben wir zwei Deutsche Meister und einen Vizeeuropameister, der erst im Juni in Ungarn seinen Titel gewonnen hat“ betont Michael Zimmer. Die Nachwuchsförderung wird also beim TuS Leider ganz groß geschrieben Doch bei allen sportlichen Erfolgen hat der Boxsport auch einen pädagogischen und gesellschaftlichen Effekt. „Disziplin ist beim Boxen sehr wichtig, man muss versuchen, seine Emotionen zu kontrollieren“, sagt Michael Zimmer. Zudem ist die Boxabteilung multinational, Deutsche, Türken, Russen, andere Nationalitäten und aktuell auch Flüchtlinge trainieren miteinander. Die Trainer haben langjährige Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen verschiedener Nationalitäten und sind bestens ausgebildet. Der TuS Leider, der ein anerkannter Stützpunktverein des DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) ist, leistet also auch einen wichtigen Beitrag zur Integration durch Sport. Vedat Saritag ist ein gutes Beispiel dafür, er hat das Boxen beim TuS Leider gelernt und ist nun mit Anfang 20 Profiboxer. Übrigens ist die Boxabteilung von Leider im Hessischen Boxverband organisiert und hat seit Anfang der achtziger Jahre bei den hessischen Mannschaftsmeisterschaften nahezu immer einen Platz unter den Top 4 bis 5 erzielt.

Auch Rhönrad im Angebot
Die Rhönradabteilung ist mit ungefähr 20 Kindern und Jugendlichen eine eher kleine Abteilung beim TuS Leider. Dafür wird die Gruppe, die vorwiegend aus Mädchen zwischen sieben und zwölf Jahren besteht, von einer echten Vizeweltmeisterin im Rhönradturnen, Elke Hufnagel (früher Wenzel) trainiert. Das Training findet montags und donnerstags in der Unterfrankenhalle statt. Der TuS Leider ist übrigens außer Damm der einzige Verein in Aschaffenburg, der diese tolle Sportart anbietet.

Bild
Beim TuS Leider bleiben Sie fit


Beim TuS-Leider gibt es drei Herzsportgruppen mit insgesamt etwa 350 Mitgliedern. Diese treffen sich an drei verschiedenen Tagen der Woche. Selbstverständlich trainieren die Herzsportgruppen immer unter ärztlicher Aufsicht. Das Training findet entweder in der TuS-Halle in der Augasse oder im Freien statt. Wer Herzsport betreibt, kann übrigens auch Zuschüsse von seiner Krankenkasse erhalten.

Fußballmannschaften für alle Altersklassen
Nun zum Fußball: Mit 350 Mitgliedern ist die Fußballabteilung genauso groß wie die Abteilung Herzsport. Fußball wird auf dem großzügigen Gelände an der Darmstädter Straße gespielt. Dort gibt es zwei Plätze, ein Sportlerheim und einen Kinderspielplatz. Von den Bambinis (U7) bis zu den Alten Herren hat der TuS Leider 15 Fußballmannschaften. Dabei spielen die Jugendmannschaften seit der Saison 2013/2014 in einer Spielgemeinschaft mit der DJK Aschaffenburg.

Die Fußballer des TuS Leider sind echte Amateure, kein Spieler bekommt Geld. Viele Spieler der 1. Mannschaft waren schon in der Jugend dabei. Bei den Aktiven tritt Leider, gemeinsam mit DJK, sogar mit vier Mannschaften an. Die 1. Mannschaft spielt seit dem Aufstieg 2013 in der Bezirksliga Unterfranken West. „Das Saisonziel für dieses Jahr ist eine ordentliche Rolle in der Bezirksliga zu spielen“, sagt Michael Zimmer. Ganz besonders liegt der Fußballabteilung die Jugendarbeit am Herzen. So sind für Jungs alle Altersklassen von U7 (Bambinis) bis zur A-Jugend (U19) mit Mannschaften vertreten. Dabei gibt es in manchen Altersklassen sogar zwei oder drei Mannschaften. Dazu tragen mehr als 20 ehrenamtliche Trainer und viele andere Helfer bei.

Angebote für jede Altersgruppe
Schon die ganz Kleinen können beim TuS Leider aktiv sein. Einmal in der Woche treffen sich die Unter-Dreijährigen mit ihren Mamas oder Papas zum Mutter-Vater-Kind-Turnen. Dann schließt sich das Kinderturnen für die drei- bis sechsjährigen und für die sechs bis zehnjährigen Kinder an. Überhaupt ist die Turnabteilung eine große Abteilung beim TuS Leider, wurde der Verein doch ursprünglich als klassischer Turnverein gegründet, erläutert Michael Zimmer, erst später kamen Leichtathletik und vor über 100 Jahren der Fußball dazu.

Bild
Der Fußball-Nachwuchs


Leichtathletik, Badminton als Freizeitsport, eine Walking bzw. Jogginggruppe und verschiedene Fitnessangebote für Damen und Herren runden das vielseitige Sport- und Freizeitangebot des TuS 1893 Leider ab. Wer will, kann auf Anfrage auch noch im Fitnessraum an verschiedenen Geräten trainieren. Und für die älteren Semester gibt es einmal im Monat eine Wanderung in der Region, selbstverständlich mit Einkehr in einem netten Lokal.

Reges Vereinsleben – große Investitionen
Vor allem in der Augasse wird kräftig renoviert. So wird demnächst auch die Kegelbahn als Vereinsraum neu eröffnet. „Wir wollen dort auch der Jugend einen Platz für neue Sportarten, z.B. Dart, Billard usw. geben. Wer Interesse hat, darf sich gerne melden!” Außerdem können alle Räumlichkeiten für Feste und Veranstaltungen gemietet werden. Auch außerhalb vom Sport zeichnet sich der TuS Leider durch ein reges Vereinsleben aus. Ausflüge, Zeltlager, gemeinsame Besuche von Fußballspielen, Grillfeste, Weihnachtsfeiern der einzelnen Abteilungen, ein Kunsthandwerkermarkt im November und jedes Jahr im April das Fest vom Gesamtverein mit Livemusik der Band „Troubadix“. Diese Angebote fördern den Zusammenhalt und die Gemeinschaft des Traditionsvereins.
Text: Christiane Schmidt-Rüppel // Fotos: © TuS Leider


Informationen:
Gründung: 1893
Zahl der Mitglieder: 1.128
1. Vorsitzender: Karsten Klein
2. Vorsitzender: Michael Zimmer, Petra Streng
Kontakt: 0171-2354100 (Michael Zimmer)
Email: sport@tus-leider.de
Website: www.tus-leider.de

Kommentare sind geschlossen