Mit dem Rad zur Arbeit 2017: Gesundheitsaktion erfolgreich abgeschlossen

Die Mitmachaktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ hat bayernweit über 60.000 Menschen bewegt – so viele wie noch nie. Insgesamt radelten die Teilnehmer rund 18 Millionen Kilometer. Durch den Verzicht aufs Auto haben sie über 3.500.000 Kilogramm CO2 eingespart. „Damit ist die Aktion ein Gewinn sowohl für die Umwelt, aber vor allem auch für die Radler selbst – denn Radfahren ist gesund“, so Jürgen Breitenbach, Bereichsleiter Firmenkunden der AOK-Direktion Aschaffenburg. So stärkt Radeln das Herz-Kreislauf-System, hilft beim Abnehmen, kräftigt die Muskeln und schont die Gelenke. In der Region am Untermain nahmen insgesamt 1.191 Beschäftige aus 178 verschiedenen Betrieben an der Aktion teil. „Sehr gut angenommen haben die Teilnehmer in diesem Jahr die Möglichkeit, sich online zur Aktion anzumelden und ihren Aktionskalender auch online zu pflegen“, so Breitenbach. Bayernweit nutzten mit 54 Prozent gut die Hälfte der Teilnehmer das digitale Angebot.

Bild
(v.l.) Rudi Großmann (DGB), Manfred Röllinghoff (ADFC), Wolfgang Westhofen, Annika Braun (Zweirad Stenger), Hannelore König, Heiko Boll, Christoph Haas, Jürgen Breitenbach (AOK) und Jürgen Herzing.


Mitmachen wird belohnt
„Viel bewegen, Preise gewinnen und außerdem noch die Umwelt schonen – bei der gemeinsamen Gesundheitsinitiative von AOK und ADFC erreichen die Teilnehmer gleich alle drei Dinge auf einmal“, betont Breitenbach. Nach Abschluss der Aktion wurden nun die Gewinner ermittelt. Den regionalen Hauptpreis, ein Trekking-Rad, gewann Michael Bieber aus Goldbach, der täglich zu seinem Arbeitsplatz bei der Firma BMZ in Karlstein fuhr. Weitere Gewinner sind: Simone Herold beschäftigt beim Markt Großostheim, Heiko Boll (Möbel Kempf), Wolfgang Westhofen und Christoph Haas von der Stadtverwaltung Aschaffenburg sowie Hannelore König beschäftigt beim Landratsamt Aschaffenburg. Sie erhielten aus der Hand von Jürgen Breitenbach von der AOK sowie Manfred Röllinghoff vom ADFC Sachpreise „rund ums Fahrrad“. Die Preise wurden wie immer alle gesponsert und nicht aus AOK-Mitgliedsbeiträgen finanziert.

Der DGB Bayern und die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. unterstützen die gemeinsame Initiative von ADFC und AOK im Freistaat. Beide Partner sind von Anfang an dabei. Die vbw fördert die Initiative finanziell. Staatsministerin Melanie Huml vom Bayerischen Ministerium für Gesundheit und Pflege ist die Schirmherrin der Aktion.

Kommentare sind geschlossen