Goldbach: Auffahrunfall in Einhausung – kurze Vollsperrung – Feuerwehr im Einsatz

Ein Auffahrunfall zwischen zwei Pkw sorgte am Montagnachmittag, 12.03.2018, im Berufsverkehr für eine kurzzeitige Vollsperrung der A 3. Kurz nach 17.30 Uhr kam es – wie nahezu täglich üblich zu dieser Tageszeit – auf der Richtungsfahrbahn Würzburg bei dichtem Verkehr im Umfeld der Einhausung bei Goldbach/Hösbach zu Verkehrsstockungen. Dabei musste der 35.jährige Fahrer eines Mercedes Vito aus dem Landkreis Aschaffenburg auf dem rechten Fahrstreifen abbremsen. Die ihm nachfolgende 37-Jährige am Steuer eines Pkw Peugeot aus Aschaffenburg erkannte das Bremsmanöver zu spät. Sie fuhr dem Mercedes trotz eines Ausweichversuchs seitlich versetzt ins Heck. Anschließend kamen der Mercedes auf dem Standstreifen, der Peugeot auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Verletzt wurde niemand. Beide Fahrzeuge waren nur noch bedingt fahrbereit. Nach dem Eintreffen der Streife gelang es, beide Fahrzeuge über die nahe Ausfahrt Goldbach von der Autobahn herunter zu bringen. Von dort aus mussten beide dann abgeschleppt werden. An der Unfallstelle wurde die Richtungsfahrbahn Würzburg zunächst für etwa 20 Minuten voll gesperrt. Es bildete sich ein entsprechender kilometerlanger Rückstau. Nachdem die Unfallstelle geräumt war, konnte der Verkehr wieder dreispurig fließen. Die alarmierten Kräfte der Feuerwehr übernahmen die Absicherung der Unfallstelle, räumten Fahrzeugtrümmer von der Fahrbahn und banden ausgelaufene Betriebsstoffe. Die Schadenssumme beträgt etwa 7.500 Euro.

Kommentare sind geschlossen