Die Bachgau Top-Ten

Manchmal sind die schönsten Orte ganz in der Nähe und man kann vor der Haustür so viele Wunder entdecken, von denen man noch nie gehört hat. So war es bei mir und dem Bachgau. Eine wunderschöne Region von der ich vor kurzem noch nicht einmal wusste, wo sie sich genau befindet, geschweige denn, was man dort alles erleben kann. Die erste Frage kann ich Ihnen gleich beantworten: Zum Bachgau gehören der Markt Großostheim mit den Ortsteilen Wenigumstadt, Pflaumheim und Ringheim und die Gemeinde Schaafheim mit den Ortsteilen Mosbach, Radheim und Schlierbach. Der westliche Teil gehört also zu Hessen, der östliche zu Bayern. Und nun zur zweiten Frage: Was gibt es im Bachgau zu sehen und zu erleben? Schnuckelige Fachwerkhäuser, wunderschöne Natur, leckerer Wein und sogar eine Straußenfarm. Wir haben für Sie die schönsten Ausflugsziele im Bachgau zusammengestellt.

Bild

Eine Fahrradtour durch den Bachgau
Auf dem 18 km langen Kulturradweg „Durch den Plumgau“ kann man viele interessante Sehenswürdigkeiten begutachten und gleichzeitig die schöne Landschaft genießen. Der Rundweg beginnt am Pflaumheimer Kirchplatz. Vorbei am Alten Rathaus aus dem Jahr 1548 geht es auf den Binselberg in Richtung Wartturm. Von hier aus hat man eine großartige Aussicht auf den Spessart, den Odenwald und sogar auf die Frankfurter Skyline. Der Turm war Teil der Bachgauer Landwehr und wurde 1492 errichtet, um die Grenze zum Hanauer Territorium zu überwachen. Weiter geht’s in den Schaafheimer Ortsteil Radheim zur Laurentiuskirche. Hier kann man unter anderen einen römischen Opferstein bewundern, denn schon zu Römerzeiten war hier eine Weihestätte. Auch in Mosbach finden sich noch Relikte römischer Besiedlung. Außerdem kann man hier Kirche und Gebäude einer ehemaligen Johanniterkommende, also einer Niederlassung des Ritterordens, begutachten. Als nächstes kommen Sie nach Wenigumstadt. Auf dem Kulturpfad „Wilschenimschder Wallonen“ kann man einiges über die Geschichte des Großostheimer Ortsteils lernen. Nach dem Dreißigjährigen Krieg siedelten hier nämliche viele Einwanderer aus der belgischen Region Wallonien. Vorbei an der Bahnbrücke, über die einst die Bachgaubahn fuhr, geht es weiter zum Pflaumheimer Grabhügel. Danach geht es zu einem der schönsten Aussichtspunkte im Bachgau, der Annakapelle. Von hier hat man einen wunderbaren Blick über das Maintal, den Spessart und den Taunus.

Anzeige: Odenwaldring Schaafheim
Für alle Adrenalinjunkies und Fans von schnellen Autos ist ein Besuch der Outdoor-Kartbahn in Schaafheim Pflicht. Auf der 80.000 m² großen Strecke kann man in die Fußstapfen von Vettel und Schumacher und Co. treten und mal richtig Gas geben. Michael Schuhmacher hat sogar selbst als Jugendlicher auf dem Odenwaldring trainiert. Von März bis Oktober ist die Strecke geöffnet. Karts kann man vor Ort leihen, man sollte sie aber vorher telefonisch oder online buchen. Wenn Sie mit Kindern fahren wollen, können Sie auch ein Zweisitzer-Kart buchen, bei dem ein Beifahrer mitfahren kann(Mindestgröße: 1,20 m). Nach der Fahrt können Sie sich im Restaurant direkt an der Rennstrecke mit Burgern und Schnitzeln stärken.

Der Großostheimer Ortskern
BildDer Großostheimer Ortskern ist geprägt von Fachwerkhäusern aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. 148 denkmalgeschützte Häuser gibt es hier. Über den Ortskern-Rundgang, der am Marktplatz beginnt, können Sie an 11 Stationen in vergangene Zeiten eintauchen. Gleich am Markt wird Ihnen ein Gebäude ins Auge stechen: das Nöthigsgut. Dieser Hof wurde vom jeweiligen Mainzer Domprobst den Adeligen als Lehen gegeben. Heute befindet sich in dem Fachwerkbau das Bachgaumuseum. Am Marktplatz finden Sie auch die „Alt Keasch“, die Peter-und-Paul-Kirche. Die sollten Sie unbedingt auch von innen bewundern, denn hier steht eine besondere Holzskulptur, die „Beweinung Christi“ von Tilman Riemenschneider. Am Alten Friedhof vorbei geht es weiter zum Stumpfen Turm. Er ist einer der drei noch vorhandenen Wehrtürme. Entlang der Grabenstraße (hier verlief früher die Stadtmauer) kommen Sie weiter zum Spitzen Turm, der einst eines der Centgefängnisse war. Als nächstes kommen Sie zum Alten Rathaus. Hier war früher der „Zehnthof“, in dem früher Naturalien gelagert wurden, weil Großostheim und Pflaumheim den zehnten Teil der Feldfrüchte an das Erzstift Mainz abgeben musste. Ein bisschen versteckt zwischen den Häusern finden Sie die kleine Drippelskapelle aus dem Jahr 1517. Nun erreichen Sie den letzten der drei Wehrtürme: den Hexenturm. Der Turm hat eine dunkle Geschichte, denn hier wurden die als Hexen beschuldigten Personen befragt, gefoltert und in ein lichtloses Verlies gesperrt. Durch die Schmalzgrube mit schmalen Gässchen und winzigen Häuschen gelangen Sie zur Heiligkreuzkapelle. Das Schmuckstück der Kapelle ist eine Kreuzigungsgruppe mit lebensgroßen Figuren aus rotem Sandstein. Nun sind Sie auch schon an der letzten Station des Rundgangs angekommen: dem Frauhäuschen, einer kleinen Marienkapelle am Ortsrand.

Anzeige: Das Bachgaumuseum
Wer mehr über die Geschichte der Region erfahren möchte, sollte unbedingt im Bachgaumuseum vorbeischauen. In 13 Abteilungen werden verschiedene Themenbereiche vorgestellt. Eine Abteilung beschäftigt sich mit der Vor- und Frühgeschichte des Bachgaus. Schon vor mehr als 8000 Jahren siedelten sich die ersten Bauern in der Region an. Über die Zeit entstanden Bauernhöfe und Dörfer. Im 1. Jahrhundert n.Chr. besetzten die Römer das Land und gründeten Kastelle. Durch die Einfälle der Germanen wurden die Römer nach und nach vertrieben. Im Mittelalter schließlich regierten zunächst die Frankenkönige, danach wechselte der „Cent Bachgau“ häufig den Besitzer. Zu dieser Zeit war das Handwerk von besonderer Bedeutung. Deshalb widmet sich das Museum in einer Abteilung der Bekleidungsindustrie. Großostheim war bis Anfang des 20.Jahrhunderts nämlich ein wichtiger Kleiderlieferant. Die Schneider arbeiteten damals in Heimarbeit, bis die Herstellung sich langsam in die Kleiderfabriken verlagerte. Ein anderes Handwerk, das im Bachgau eine lange Tradition hat, ist das Brauwesen. Schon seit dem Mittelalter wird in Großostheim Bier gebraut. Mit zahlreichen historische Bilder, einer Bierflaschensammlung und vielen Gerätschaften der Brauereibetriebe gibt das Museum einen anschaulichen Einblick in den Alltag der Bierbrauer. Natürlich spielte auch die Landwirtschaft im Bachgau eine große Rolle. Viele Werkzeuge und Maschinen zeugen von einer Zeit, als der Ackerbau noch Handarbeit war. Ein Highlight der Abteilung Landwirtschaft ist die noch funktionstüchtige Ölmühle. Doch das Museum hat noch mehr zu bieten: Kinder zur Zeit der beiden Weltkriege, Volksfrömmigkeit und bürgerliches Wohnen sind weitere Themenschwerpunkte. Das Museum hat an jedem ersten Sonntag im Monat von 14 – 17 Uhr geöffnet, weitere Termine können Sie unter der Nummer 06026/1226 vereinbaren.

Bild
Das Bachgaumuseum


Anzeige: Wein im Bachgau
Wir in unserer Region sind natürlich verwöhnt mit leckerem Frankenwein, aber wussten Sie, dass auch Großostheim ein großes Weinanbaugebiet hat? Auf fast 40 Hektar Rebfläche bauen die Großostheimer Winzer in den Lagen Reischklingeberg, Harstell und der Großlage Heiligenthal Wein an. Durch die hiesigen Böden und das milde Klima ist der Wein säurebetont, aber auch fruchtig frisch. Und der Weingenuss wird hier groß geschrieben! In zahlreichen Häckerwirtschaften und Weinhäusern, zum Beispiel beim Weingut Höflich oder dem Weingut Lutz, können Sie den Großostheimer Wein und regionale Spezialitäten probieren. Höhepunkt der Weinsaison ist die Großostheimer Weintour, die traditionell am dritten Juniwochenende in den Weinbergen stattfindet (dieses Jahr also am 16.06.und 17.06.2018). Unter dem Motto „Wandern und Genießen” können die Besucher sich durch sechs verschiedene Weinstationen probieren, an einer Weinverlosung teilnehmen und natürlich die tolle Aussicht genießen. Vom Marktplatz aus fährt ein Shuttle-Bus direkt in die Weinberge, wer möchte, kann aber natürlich auch zu Fuß gehen.

Biosphärenpfad Schaafheim
Der Biosphärenpfad (kurz BIOS) möchte seinen Besuchern die Möglichkeit geben, die Natur mit allen Sinnen zu erfahren. Auf zwei Kilometern kann man an 17 Stationen mehr über den Wald und seine Bewohner erfahren und zum Teil auch aktiv forschen. Zu Beginn des BIOS lernen die Naturinteressierten mehr über die Geschichte des Schaafheimer Waldes. Hier werden auch die Fragen beantwortet, wie ein Wald überhaupt entsteht und welche Funktionen er hat. Eine Aktivstation ist der Photosynthese gewidmet. Im weiteren Verlauf informiert der BIOS über die verschieden Tiere des Waldes und die verschiedenen Baumarten. Wie diese Lebewesen zusammenwirken erfährt man an der Station „Kreislauf“, die sich mit dem Ökosystem des Waldes beschäftigt. Zum Ende hin gibt der BIOS noch einen Einblick in die Arbeit eines Försters und erklärt, warum wir unsere Kulturlandschaften schützen müssen. Sie können den BIOS auf einer geführten Tour erkunden, aber auch auf eigene Faust losziehen. Hierfür stehen auf der Homepage der Gemeinde Schaafheim Flyer zu den einzelnen Stationen zum Download bereit.

Anzeige: Veranstaltungen im Bachgau
Die bekanntesten Feste im Bachgau sind wahrscheinlich das Eder-Brauereihoffest und der Marktplatzlauf, die jeden Frühling in Großostheim stattfinden. Aber es gibt noch mehr Veranstaltungen, die Sie besuchen sollten. Ein Muss ist natürlich die Weintour, die am 16.06. und 17.06. 2018 stattfindet. Sehr schön ist auch das Sonnwendfeuer am 22.06.2018 am Olympiahain. Bei Bier und sehr leckeren Käsestangen wird hier die Sommersonnwende gefeiert. Alle zwei Jahre (dieses Jahr am 15.09. und 16.09.2018) findet in Großostheim das Schlappeseppel-Marktplatzfest statt. Traditionelle Handwerkskunst, Schaubrauen und kulinarische Genüsse- unter dem Motto „Handwerk und Kultur“ verwandelt sich der Großostheimer Marktplatz in ein historisches Dorfzentrum. In Schaafheim werden die Kerbs der einzelnen Ortsteile jedes Jahr groß gefeiert. Ein weiteres Highlight ist der romantische Schaafheimer Weihnachtsmarkt, der immer am 3. Adventswochenende rund um das historische Rathaus zum gemütlichen Bummeln und Schlendern einlädt.

Bild
Kleines Gässchen mit Fachwerkhäusern in Großostheim


Anzeige: Straußenfarm Tannenhof
Kinder und Erwachsene, die mehr über den größten Vogel der Welt erfahren möchten, sollten die einzige Straußenfarm in Südhessen besuchen- den Tannenhof in Schaafheim. Auf 50.000 m2 haben die 150 Laufvögel genug Platz, um artgerecht zu leben. Das Futter wird von den Besitzern zum Großteil selbst hergestellt, die Strauße bekommen also keine Antibiotika, Hormone oder Wachstumsbeschleuniger. Im Hofladen, der an jedem Samstag, Sonn- und Feiertag von 14 bis 17 Uhr geöffnet ist, können Sie viele besondere Produkte rund um den Strauß erwerben. Von Straußeneierlikör, über Straußenfeder-Staubwedel, bis hin zu handbemalten Eiern – wenn Sie nach außergewöhnlichen Geschenken suchen, sind Sie hier richtig. Straußenfleisch gibt es natürlich auch zu kaufen, aber nur so lange der Vorrat reicht. Außerdem finden an Sonn-und Feiertagen immer um 14:30 Uhr Führungen statt. Wie schwer ist ein Straußenei? Und was fressen Strauße eigentlich im Winter? Von Gehege zu Gehege können Sie die Tiere beobachten und viel Neues lernen.

Flugplatz Ringheim
1943 wurde am Rand des damaligen Kriegsflugplatzes eine große Halle errichtet, die zum einen für die geplanten Geheimforschungen benötigt wurde, aber auch den Bau eines Forschungsbunkers verbergen sollte. Heute befindet sich hier eine Dokumentations- und Begegnungsstätte, in der man zu angekündigten Öffnungszeiten Fotos, Dokumente und Gegenstände aus der Kriegs- und Nachkriegsgeschichte besichtigen kann. Und die ist besonders interessant. In Ringheim sollten nämlich „Wunderwaffen“ hergestellt werden, um den Krieg zu gewinnen. Mit gebündelten Röntgenstrahlen sollten feindliche Flugzeuge beschossen werden. Glücklicherweise war dieses Projekt aber nicht erfolgreich. Wenn Sie den Bunker gerne besichtigen wollen, können Sie das am 13.05.2018 tun- zum internationalen Museumstag ist das Dokumentationszentrum geöffnet. Natürlich können Sie sich auch bei der Kulturinitiative Ringheim über die weiteren Öffnungstermine informieren.

Anzeige: Genuss im Bachgau
Nach einem anstrengenden Ausflug müssen Sie sich natürlich stärken. Zum Glück gibt es in Großostheim und Schaafheim viele Restaurants, die traditionelle, aber auch internationale Gerichte servieren. Wenn Sie die fränkische Küche bevorzugen, bekommen Sie im Landgasthaus „Bachgauer Hof“ in Wenigumstadt gutbürgerliche Mahlzeiten in zünftiger Atmosphäre. Auch die Gaststätten „Kartoffel und Wein“ in Großostheim und der „Falkenhof“ und „Zum Dorfkrug“ in Schaafheim sind gemütliche und familiäre Wirtschaften. Für alle Weinliebhaber ist ein Besuch der Großostheimer Weinhäuser ein Muss, zum Beispiel im „Weinhaus Becker“. Im „Petite Fleur“ in Pflaumheim wird die traditionelle Küche mit kreativen Akzenten vereint. Auch das Restaurant „Esszimmer“ in Großostheim verbindet regionale und internationale Speisen. Wenn Sie gerne griechisch essen, kann ich Ihnen das Restaurant „Meteora“ am Großostheimer Marktplatz empfehlen. Für eine schnelle Pizza sollten Sie bei der „Pizzeria am Markt“ in Großostheim vorbeischauen, wo man die vermutlich beste Pizza im Bachgau bekommt. Nach all dem deftigen Essen wird es Zeit für etwas Süßes. In Schaafheim bekommen Sie im „Eiscafé Ciao Italia“ Eis und Crêpes. In Großostheim können Sie bei einem Eis im „Eiscafé Europa“ oder einem Stück Kuchen im „Café Kern“ den Tag ausklingen lassen. (amr)

Kommentare sind geschlossen