3 typische Osterrezepte zum Nachkochen

Auf die Plätze, fertig, los! Hier kommen unsere leichten Osterrezepte: Drei typische Gerichte für das Osterfest, die garantiert jedem gelingen und selbst verwöhnte Zungen begeistern. Den legendären Osterhefezopf und das Osterlämmchen aus süßem Teig überlassen wir ganz souverän den Spezialisten in der Backstube. Die sind mit dem sensiblen Hefeteig auf Du und Du und formen das hübsche Ostergebäck perfekt und in Sekundenschnelle. Wir hingegen haben uns in die Grüne Soße, Lammlachse in Blätterteig und den ersten Spargel heimischen Ursprungs verliebt! Alle Rezeptangaben sind für vier Personen vorgesehen und lassen sich im Bedarfsfall leicht umrechnen.

Grüne Soße
Als Frankfurter Spezialität stieg die kalte Kräutersoße auf zum Küchenklassiker. Sie umschmeichelte schon Goethes Zunge und begeistert mit frischen Kräutern, samtiger Konsistenz und österlichem Ei seitdem Generationen. Immer um die Osterzeit tauchen die Kräutersträuße fix und fertig im Handel auf. Wer es mag, stellt sich das duftende Grün selbst zusammen. Noch einfacher wird es mit der speziellen Kräutermischung aus der Tiefkühlabteilung.

  • 200 g Kräuter (Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer, Schnittlauch)
  • 5 bis 6 Eier hart gekocht
  • 100 ml Speiseöl (Raps oder Sonnenblume)
  • 100 ml Crème fraîche
  • 100 ml saure Sahne
  • Senf, Salz, Pfeffer

Die Kräuter werden abgespült, getrocknet, von den Stielen befreit und fein gehackt. Die hart gekochten, geschälten Eier werden halbiert und das Eigelb dabei entfernt. Sie sind die Basis für die Soße. Der Pürierstab besorgt das Zerkleinern der Eigelbe. Hinzu kommen ein bis zwei Teelöffel Senf und nach und nach Speiseöl, Crème fraîche und die saure Sahne. Stimmt die gewünschte Konsistenz, werden die Kräuter und das klein gehackte Eiweiß der vorab gekochten Eier hinzugefügt. Salz und Pfeffer runden die Grüne Soße ab.

TIPP: Pellkartoffeln sind die perfekten Begleiter für die Grüne Soße!

BildEndlich wieder Freilandspargel
Zugegeben: Spargel ist das ganze Jahr über zuhaben. Nichts geht jedoch über die ersten köstlichen Stangen aus der Region! Mit brauner Butter, holländischer Soße oder Frühlingskräutern kombiniert, kann der erste Spargel das Highlight unter den österlichen Schlemmereien sein. Wer keinen Spargeltopf sein eigen nennt, nimmt einen großen Kochtopf und achtet darauf, dass der Spargel gerade eben vom Wasser bedeckt ist. Der Gabeltest zeigt, wann der Spargel gar ist.

  • 500 g geschälter, weißer Spargel pro Person zum Hauptgang
  • In das Kochwasser kommen:
  • 1/2 Teelöffel Salz pro Liter Wasser
  • eine große Prise Zucker
  • 1 Esslöffel Butter
  • Abrieb von Zitronenschale (Bio)

Der vorbereitete Spargel wird in das kochende Wasser gegeben. Die Garzeit variiert je nach Durchmesser der Stangen (s. Gabeltest oben). Auf einer vorgewärmten Platte wird der Spargel mit brauner Butter angerichtet. Das Spargelwasser kann später zu einer wunderbaren Gemüsesuppe verarbeitet werden. Pellkartoffeln runden das köstliche Spargelmahl ab.

TIPP: Ein Hauch frisch geriebener Muskatnuss schmeichelt dem Frühlingsgemüse ungemein.

BildDas versteckte Lämmchen
Ebenso wie die bunten Eier und der Osterhase ist der Lammbraten eine traditionelle Köstlichkeit zum Osterfest. Wir setzen in diesem Jahr auf kleine Lammfilets, die auch als Lammlachse bekannt sind, und verstecken diese in einem Päckchen aus Blätterteig. Dieses einfache Gericht funktioniert auch ganz ohne Fleisch. Im Teig fühlen sich Tofu, Ziegenkäse und Pilze ebenso wohl. Für jede Füllung gilt hier: Sie kommt gewürzt und vorgegart in die blättrige Hülle. Und ja, damit es garantiert gelingt, greifen wir zum fix und fertigen Teig aus der Tiefkühlung!

  • 4 Lammlachse von je 150 g Gewicht
  • 4 Scheiben Blätterteig
  • Öl, Butterschmalz zum Anbraten der Lammlachse
  • Salz, Pfeffer, Rosmarin
  • Knoblauch nach Wunsch
  • 1 Eigelb zum Bestreichen des Teigs / 1 Eiweiß zum Verbinden des Teigs

TIPP: Die Lammlachse können bereits am Vorabend in Rosmarin, Knoblauch, Salz und Pfeffer eingelegt werden.

Die Lammlachse werden unter Zugabe von Bratfett und den Gewürzen sanft in einer Pfanne gebräunt, anschließend mittig in die fertigen, aufgetauten Blätterteigscheiben gelegt und eingepackt. Die umgeschlagenen Teigränder bepinselt man mit Eiweiß und befestigt die Ränder mithilfe einer Gabel rundum. Bevor sie bei 180° in den Backofen kommen, erhalten die hübschen Päckchen eine Glasur von verquirltem Eigelb. Nach 25 Minuten sind die fertig zum Verzehr. Mit einer Portion des wunderbaren Spargels ergibt diese Rezeptur ein perfektes Ostermahl.

Wir haben Ihnen versprochen, dass unsere Osterrezepte jedem gelingen. Daher lautet unsere Devise: leicht und schnell. Seien Sie mutig beim Ausprobieren. Die Grüne Soße passt sowohl zum Spargel als auch zu dem versteckten Lämmchen im Blätterteig. Salate von Gurke, Blattsalat und Wildkräutern ergänzen unsere drei Osterrezepte mit Gelinggarantie ebenso wie gebratener Fisch, gekochter und geräucherter Schinken, ein klassisches Steak oder ein Wiener Schnitzel.

Nur wer wagt, gewinnt! Natürlich ist für viele Spargel nur komplett mit einem knackigen Schnitzel oder einer großen Portion Schinken. Und so ein Blätterteigtäschchen ist manchmal echt zu wenig. An Ostern spielen Desserts, Süßes und Kaffee und Kuchen eine kalorienreiche Rolle. Und wer beim mittäglichen Essvergnügen sich ein wenig zurückhält, der hat für die zahlreichen, kulinarischen Verführungen durchaus noch etwas mehr Platz. Mit unseren Rezeptvorschlägen sind Sie auf der Gewinnerseite und wir wünschen Ihnen guten Appetit und viel Erfolg!

Kommentare sind geschlossen