Leidersbach: 17jähriger will sich nach Hausverbot im Vereinsheim mit Messer bewaffnet rächen

Ein 17jähriger hatte sich in der vergangenen Nacht, 15.08.2019, von zu Hause aus mit einem Küchenmesser bewaffnet auf den Weg gemacht, um sich für ein Hausverbot in einem Vereinsheim zu rächen. Vorausgegangen war dem, dass der junge Mann am späten Mittwochabend bereits angetrunken in das Volkersbrunner Vereinsheim gekommen war. Nach dem Genuss von 2 Bier war er derart ausfällig geworden, dass ihn die Verantwortlichen nach draußen gebeten hatten und die Türe verschlossen haben. Dem Angetrunkenen war es jedoch gelungen, die Türe aufzutreten. Als er mit einem Stuhl auf einen Gast losging, konnte er von den Anwesenden überwältigt und seinem verständigten Vater übergeben werden. Dabei hatte er noch einem Gast in den Finger gebissen. Kurz nach Mitternacht teilte die Familie mit, dass sich ihr Sohn mit einem großen Küchenmesser bewaffnet auf den Weg zum Vereinsheim gemacht habe. Er hatte dabei angekündigt, dort alle abzustechen. Die alarmierten Polizeistreifen konnten den jungen Mann unweit seines Elternhauses antreffen und trotz Gegenwehr festnehmen. Das Messer fand sich unweit vom Festnahmeort in einem öffentlichen Brunnen, in den der Jugendliche wohl zuvor gefallen war. Bei der Festnahme beleidigte er einen Polizeibeamten. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,76 Promille. Er durfte den Rest der Nacht in der Haftzelle der Obernburger Polizei verbringen. Das gegen ihn eingeleitete Strafverfahren beinhaltet insgesamt 6 Straftaten.

Kommentare sind geschlossen