Aschaffenburg & Erlenbach: Ermittlungserfolg für Kriminalpolizei – 43-jähriger Tatverdächtiger nach zwei Einbrüchen im Jahr 2018 in Haft

Die intensiven Ermittlungen der Aschaffenburger Kriminalpolizei nach zwei Einbrüchen im November und Dezember 2018 waren nun erfolgreich. Auf Grund eines europäischen Haftbefehls konnte ein 43-jähriger Tatverdächtiger Mitte Oktober in Litauen festgenommen werden. Er befindet sich seit vergangenem Donnerstag in Untersuchungshaft.

Wie bereits berichtet, verschaffte sich ein Unbekannter am 30. November 2018, zwischen 16:00 Uhr und 22:30 Uhr, gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus in der Straße „Unterm Kist“ in Aschaffenburg. Er gelangte über den Keller in das Haus und erbeutete Bargeld und Schmuck im geringen dreistelligen Bereich. Anschließend konnte er unerkannt flüchten.

Am 17. Dezember 2018 versuchte ein Unbekannter in ein Einfamilienhaus in Erlenbach am Main einzudringen, scheiterte jedoch mit seinem Vorhaben und flüchtete ohne Tatbeute.

Die intensiven Ermittlungen der Kriminalpolizei Aschaffenburg, die stets in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg geführt worden sind, führten in beiden Fällen zu einem 43-jährigen Tatverdächtigen. In der Folge wurde gegen den Mann ein europäischer Haftbefehl ausgestellt, welcher nun Mitte Oktober in Litauen vollstreckt worden ist.

Der 43-Jährige wurde in der vergangen Woche nach Deutschland überstellt und am vergangenen Donnerstag dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Aschaffenburg vorgeführt. Nach Eröffnung des Haftbefehls wurde der Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Kommentare sind geschlossen