Faschingsbilanz der Polizei Aschaffenburg

Am Faschingssonntag, 23.02.2020, fand im Stadtgebiet der traditionelle Fastnachtsumzug ab etwa 14 Uhr statt, der witterungsbedingt von etwa 30.000 Zuschauern besucht wurde. Im Zusammenhang kam es insbesondere durch alkoholisierte bzw. unter Drogenkonsum stehende Jugendliche zu mehreren Einsätzen, bei denen leider auch eine entsprechende Respektlosigkeit gegenüber Polizei, aber auch Feuerwehr, Rettungsdienst und sonstigen Hilfskräften zu Tage kam. Im Folgenden waren folgende (relevantesten) Einsätze zu bewältigen:

Um 15:30 Uhr wurde in der Weißenburger Straße ein 24-Jähriger von einer Polizeistreife angetroffen, der mehrere Passanten anpöbelte. Nachdem er einem Platzverweis nicht nachkam, wurde der Mann in Sicherheitsgewahrsam genommen. Sein Alkoholpegel schlug mit gut einem Promille zu Buche.

Bei der Aufnahme eines Sachverhalts gegen 16:20 Uhr in der Goldbacher Straße mit Personalienfeststellung mischte sich ein amtsbekannter 18-Jähriger, der von den Maßnahmen nicht betroffen war, ein und beleidigte hierbei zwei Beamte der Operativen Ergänzungsdienste übelst. Anzeige wegen Beamtenbeleidigung wird erstattet.

Ein 19-Jähriger wollte gegen 16:25 Uhr in der Friedrichstraße bei dem Streit zwischen einem 20- und einem 22-Jährigen Mann vermitteln und bekam hierbei vom 22-Jährigen einen Schlag ins Gesicht, wodurch ihm ein Schneidezahn abbrach und er Schürfwunden und Prellungen erlitt. Auch der leichtverletze 20-Jährige erlitt bei der Auseinandersetzung Schläge an die Schläfe und trug leichte Verletzungen davon. Alle Beteiligten standen unter Alkoholeinfluss.

An der Unterführung zur City-Galerie kam es gegen 16:35 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen mit jeweils vier oder fünf Personen. Hierbei trugen eine 18-Jährige und ein 19-Jähriger sowie ein 17-Jähriger durch Schläge, begangen von unbekannten Tätern, Platzwunden und Prellungen davon. Die unbekannten Randalierer entfernten sich vor dem Eintreffen der Polizei in unbekannte Richtung.

Besonders dreist agierte um 16:45 Uhr im Schöntal ein 20-Jähriger, der mehrfach vor einer Gruppe von Einsatzkräften der Operativen Ergänzungsdienste sein Gesäß entblößte, in dem er seine Hose herabzog. Das Delikt wird als Beamtenbeleidigung verfolgt.

Ein angetrunkener 19-Jähriger beleidigte in der Goldbacher Straße zunächst um 15 Uhr einen Polizeibeamten. Etwa zwei Stunden nach der Sachverhaltsaufnahme fiel er erneut auf, als er einen weiteren Ordnungshüter in seiner Ehre kränkte und ihm außer verbalen Entgleisungen auch noch den Mittelfinger vorstreckte. Daraufhin wurde er in Sicherheitsgewahrsam genommen und konnte seinen Rausch in der Arrestzelle ausschlafen.

Bei dem körperlich ausgetragenen Streit zwischen einem amtsbekannten 16-Jährigen und einem 22-Jährigen auf dem Vorplatz der City-Galerie erlitt der Ältere mehrere Platzwunden im Gesicht und einen ausgekugelten Daumen. Er wurde ins Klinikum Aschaffenburg gebracht und musste dort behandelt werden.

Auf dem Schlossplatz näherte sich ein 20-Jähriger einer 19-Jährigen, drückte sie rückwärts gegen einen Tisch und versuchte sie gegen ihren Willen zu küssen. Die junge Frau vertraute sich anschließend dem Security-Mitarbeiter an, der eine Polizeistreife alarmierte. Der Täter, aus einer Landkreisgemeinde stammend, war erheblich alkoholisiert und erhält nun eine Anzeige wegen sexueller Nötigung.

Ein 18-Jähriger wurde gegen 18:20 Uhr in der Strickergasse regungslos von einer Rettungsdienstbesatzung aufgefunden. Die zur Unterstützung hinzugezogene Polizeistreife entdeckte bei der Durchsuchung nach Ausweispapieren in einer Blechdose eine geringe Menge Haschisch, das sichergestellt wurde.

Kommentare sind geschlossen